Zeichnen in der Stadt (oder daheim)

 

Weniger Drama

 

Nico, der junge Kollege, fragte meinen Mann, warum er erst so spät geheiratet hat und mein Mann sagte: Dafür kann ich nichts, ich habe meine Frau nicht früher kennengelernt.

Nico wollte wissen, ob das nicht langweilig ist, immer die gleiche Frau und so. Mein Mann dachte lange nach und sagte dann: Langweilig war es mit meiner Frau noch keinen Tag.

 

Davon erzählte er mir am Abend. Ich hörte nicht richtig zu, denn ich war gerade auf dem Sprung, da haute er mit der Faust auf den Tisch und rief:

Nie ist es langweilig mit dir!

Oh, das tut mir leid, sagte ich

Die Kinder sind groß, das Häuschen ist abbezahlt … da könnte man vielleicht … hier und da … ein wenig Drama rausnehmen?

Wie meinst du das, fragte ich. Ich war sehr betroffen.

Vielleicht könnten wir uns auf diese Bank im Garten setzen und …

Und was?

Und nichts. Nur sitzen und ein bisschen schauen.

 

Gestern Nacht haben wir das ausprobiert: Wir saßen im Garten, einfach nur so. Zwar musste ich ein bisschen hin und her rutschen, mit den Zehen wackeln und einmal habe ich mit den Fingern auf die Armlehne getrommelt; aber im Großen und Ganzen saß ich ruhig neben ihm und als ich ihn fragte, ob es jetzt schön langweilig ist, hat er gelächelt.