Wie man einen Bleistift spitzt

Ein Bleistift, der richtig gehalten wird, muss selten gespitzt werden. Richtig liegt er flach auf dem Mittelfinger, der Zeigefinger stützt von der Seite, der Daumen von oben. Die Bewegung wird aus der Schulter geführt und ohne Druck streift die Mine das Papier.
Muss doch einmal gespitzt werden, geht das am besten mit einem Messer, oder wie hier auf dem Bild mit einem Skalpell: Damit lege ich ein Stück der Mine frei und schnitze die Spitze in die gewünschte Form. Verfeinern kann ich die Spitze, indem ich den Stift „anzeichne“.
Schrumm schrumm … tönt mein Bleistift dann vom Papier. Es ist ein gesundes, sattes Geräusch und ich weiß: jetzt ist die Spitze fertig.

 

 

 

Sabine Roidl-Bilder-Illustration-Zeichung-Poesie-Bleistift-zeichnen-Kunst